Menü

Bischof — live, bunt und in 3-D


Bereits zum dritten Mal konnte die Realschule Murnau „ihren“ Experten für den Religionsunterricht gewinnen. Unter dem Motto „Was macht eigentlich ein Bischof?“ hatten alle Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen die Möglichkeit, den Weihbischof von Augsburg, Florian Wörner, mit ihren Fragen zu löchern. Hier zeigten sich seine Verbundenheit mit dem Blauen Land und seine Wurzeln in Eschenlohe trotz seines weit entfernten Arbeitsplatzes in Augsburg. So war er auch für viele kein Fremder, sondern sie kannten ihn von verschiedenen Gottesdiensten oder anderen Festen in ihrer Pfarrei. Dabei bot sich die Gelegenheit, Informationen aus erster Hand zu bekommen — ohne zuvor ein Arbeitsblatt lesen zu müssen. Die Schülerinnen und Schüler interessierte, warum man sich entscheidet, Bischof oder Priester zu werden, welche Aufgaben man als Bischof hat, wie viel man eigentlich verdient und natürlich auch, wie lange ein Bischof arbeiten muss, bis er in den Ruhestand gehen kann. Dies waren nur einige Fragen, die sich die kritischen, interessierten und aufgeweckten Zuhörer für ihren speziellen Gast überlegt hatten. Herr Weihbischof Wörner nahm sich die Zeit, auf alle Fragen einzugehen und sie verständlich und stets mit einem Lächeln auf den Lippen zu beantworten. Zum Abschluss  bekam jeder Schüler noch ein kleines Andenken, um sich an diese nicht alltägliche Begegnung zu erinnern.
Manuel Jehl

Ein Weihbischof als Popstar?

Nach der Kirchenrallye ging es am 06.02.2015 gleich mit einem außergewöhnlichen Unterricht für die 5. Klassen weiter. Hoher Besuch an der Realschule Murnau – der Weihbischof von Augsburg – Florian Wörner war zu Besuch und hat sich den Fragen der Schüler gestellt und mitreißend vom Alltag eines Weihbischofs erzählt. Was macht eigentlich ein Bischof den ganzen Tag? Darf er Bier trinken? Wie viele Gebete kann er? Was erwartet er von Jugendlichen heute? Das waren nur einige Fragen, die die Schüler Herrn Wörner gestellt hatten. Und er gab offen Antwort. Begeistert standen die Schüler am Ende Schlange, um von Weihbischof Wörner ein Autogramm zu erhalten. Auch ein Weihbischof kann bei Jugendlichen also ein Star sein, wenn er so offen, authentisch und mitreißend ist wie Herr Wörner. Kirche zum Anfassen auf Augenhöhe mit den Kindern – kein Wunder, dass Herr Weihbischof Wörner wie ein Popstar von den Schülern verabschiedet wurde.
Jennifer Langner

Kirchenforscher auf Tour

Gespannt erkundeten die 5. Klassen am 05.02.2015 die evangelische Christuskirche, die katholische Nikolauskirche, das Gemeindehaus und die Marienkapelle. Auf den Spuren christlicher Zeugnisse in Murnau trotzten die Kinder klirrender Kälte und füllten Fragen zu den Kirchen und der Kapelle aus. Am Ende konnten die Schüler ein Kirchenerkundungsdiplom gewinnen: Ein schönes Andenken und Zeugnis eines ganzheitlichen Unterrichtstages – Lernen mit allen Sinn – darin sind sich die drei Religionslehrer Manuel Jehl, Björn Schnee und Jennifer Langner einig. Die Kirchenrallye geht somit schon in die zweite Runde und hoffentlich gibt es auch nächstes Jahr wieder eine.
Jennifer Langner

Adventsbesinnungen

„Wir sagen Euch an den lieben Advent.“
Unter diesem Motto fanden sich ca. 20 Schülerinnen und Schüler, neben den drei Religionslehrkräften der Realschule, jeden Montag im Advent kurz vor Unterrichtsbeginn zusammen. An schön gedeckten Tischen – um den Adventskranz herum – wurde gesungen und eine weihnachtliche Stimmung hergestellt. Dabei gab es warmen Tee und es wurden einige mitgebrachte und selbst gebackene Plätzchen gegessen. Schön gemütlich und einladend sollte es sein – ganz ruhig und ohne Stress – eben besinnlich.
Die evangelischen Schülerinnen und Schüler der Klasse 6 c planten dazu die Inhalte mit ihrem Religionslehrer Björn Schnee schon im Vorfeld. Jeden Montag sollte jeweils eine andere Schülergruppe etwas Besonderes zur adventlichen Zusammenkunft beitragen. So wurden bisher verschiedene weihnachtliche Lieder gemeinsam gesungen. Den Mittelpunkt einer jeden Besinnung bildete jeweils eine kurze Weihnachtsgeschichte. Diese entließ alle Teilnehmer in eine neue Adventswoche mit einer ganz eigenen Botschaft.
Daneben gab es von den gestaltenden Schülerinnen und Schülern noch einige interessante Informationen zu verschiedenen Adventsbräuchen. Fragen wie z. B. „Woher kommt eigentlich der Christbaum?“ oder „Warum essen wir Plätzchen im Advent?“ wurden in eigenständiger Recherche nachgeforscht und den neugierigen Mitschülerinnen und Mitschülern gekonnt präsentiert.
Björn Schnee

Sozialprojekt – Vertrag unterzeichnet

Die Realschule Murnau startet für dieses Jahr ein soziales Projekt, das vom Kiwanis-Club ausgerichtet wird. Das beste Schulsozialprojekt erhält vom Kiwanis-Club einen Preis. Ziel des Projektes ist es, die Schüler für soziales Engagement zu sensibilisieren und  dabei auch etwas Gutes für andere zu tun.  Die Klasse 8 b/c mit ihrer Religionslehrerin Frau Langner hat sich als Sozialprojekt Nachhilfe von Schülern für Schüler ausgesucht. Das Besondere daran ist, dass die Klasse 8 b/c dieses Projekt weitgehend alleine plant und durchführt.
Am 26.11.14 war die Vorstellung der Grobplanung des Projektes „Schülernachhilfe“ vor dem Gremium des Kiwanis-Clubs, der örtlichen Presse und etlichen anderen Schulen aus der Region. Der Projektvertrag wurde dabei stellvertretend für die Klasse 8 b/c von Daniel Weber, Maximilian Peer und Moritz Strehmann unterschrieben.
Ob die Schülernachhilfe eingeführt werden kann, wird sich im Laufe des Projektes und des Schuljahres herausstellen.
Die Klasse 8 b/c ist jedenfalls hochmotiviert ihr Sozialprojekt an der Realschule Murnau erfolgreich umzusetzen. Jetzt geht das Projekt in die zweite Phase: Werbung muss konzipiert, Nachhilfelehrer gewonnen und die Entscheider überzeugt werden. Viel Erfolg dabei!
Text und Foto: Jennifer Langner

Mönch aus Ettal erzählt von seinem Alltag

Am 10.11.2014 besuchte uns in der Klasse 7 b/c (katholisch) der Benediktinermönch Bruder Benno aus dem Kloster Ettal. Er erklärte uns vielerlei interessante Themen aus dem Klosterleben wie zum Beispiel die Gebetszeiten oder auch wie ein normaler Tag eines Mönches abläuft. Die Fragen der Schüler beantwortete er sehr gerne und erklärte ihnen, wie so ein Leben im Kloster aussieht, z. B. dass  40 Mönche nur zwei Autos haben oder auch dass sie alle Tage immer früh aufstehen müssen, denn das Morgengebet steht an. Unsere Klasse fand die meisten Sachen aus dem Klosterleben sehr interessant und abwechslungsreich. Zum Abschied schenkte unsere Lehrkraft Jennifer Langner dem Mönch eine Flasche Rotwein „denn im Kloster gibt es ja nur Bier“. Wir fanden die Stunde sehr lustig, interessant und  abwechslungsreicher als immer nur Unterricht und bedanken uns sehr herzlich bei Frater Benno für die informative Stunde.
Vielen Dank
Ihre Klasse 7 b und c (Autoren: Matthias Vogt und Luis Burkart)
P.S. von Frau Langner: Schön, wenn die Schüler gar nicht merken, dass es Unterricht ist. 

Hoher Besuch an der Realschule Murnau

Herr Weihbischof Florian Wörner besuchte am 30.04.2014 die Realschule Murnau und nahm sich gerne Zeit, den Schülerinnen und Schülern Rede und Antwort zu stehen. Als kurze Einführung erzählte er von seinen Aufgaben als Weihbischof des Bistums Augsburg, von seinem Bezug zu Murnau und besonders zu Eschenlohe und wie es dazu kam, dass er Weihbischof wurde. Auch erklärte er den neugierigen Fünftklässlern, welche Bedeutung der Bischofs- oder besser Hirtenstab hat, den er ihnen bei dieser Gelegenheit auch zeigte. Die weiteren Amtszeichen eines Bischofs, die die Schüler bereits aus dem Religionsunterricht kennen, konnten sie bei dieser Gelegenheit auch „live und in Farbe“ sehen: das Brustkreuz, die Mitra und den Bischofsring. Anschließend sie wurden aus erster Hand über deren Bedeutung und Herkunft informiert.
Nach dieser kurzen Einführung durften nun Fragen gestellt werden. Diese Möglichkeit nutzten die Schülerinnen und Schüler und sie versuchten mit der einen oder anderen - auch kritischen Frage - den Weihbischof ins Schwitzen zu bringen. Dieser antwortete aber ehrlich, ausführlich und verständlich auf alle Fragen. Zum Abschluss seines Besuchs bekam noch jeder Schüler ein kleines Andenken und es wurde gemeinsam das Vater Unser gebetet.
Dieser Tag bot den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, nicht nur über Arbeitsblätter, Texte oder Filmausschnitte sondern durch eine originale Begegnung zu lernen. Dabei wurde nicht nur gelernt, was ein Weihbischof ist und was er eigentlich macht, sondern die Schüler hatten auch die Gelegenheit, einen Weihbischof einmal persönlich kennenzulernen.
Manuel Jehl

Kirchen-Erkundungstour

Am Donnerstag, den 13.02.2014, ging es für die Klasse 5 c auf Erkundungstour. Im Rahmen des evangelischen Lehrplans „Kirche am Ort - Heimat entdecken“ wurden die Murnauer Kirchen in einem zweistündigen Unterrichtsgang besucht.
Die 29 Schülerinnen und Schüler begannen gemeinsam mit ihren beiden Religionslehrern Manuel Jehl (Katholische Religion) und Björn Schnee (Evangelische Religion) pünktlich um 8 Uhr ihre kleine „Forschungsreise“. Natürlich begleitete auch die Ethik-Gruppe von Frau Kathrin Richter den Unterrichtsgang mit viel Interesse.
Zunächst erkundeten die Schüler die evangelische Christuskirche von innen und konnten deren Besonderheiten entdecken. Eine Überraschung der besonderen Art erlebten wir durch die Anwesenheit der Organistin der evangelischen Gemeinde. Sie spielte uns extra ein kleines Konzert.
Danach ging es zur St. Nikolaus-Kirche, die von den interessierten Kirchenforschern von außen inspiziert wurde, da diese gerade renoviert wird. Nach einem kurzen Besuch in der Maria-Hilf-Kirche ging es auch schon wieder zurück zur Forschungsbasis, unserem derzeitigen Realschulgebäude.
Die Schüler erfüllten den gestellten Forschungsauftrag zur vollsten Zufriedenheit ihrer Lehrer und dürfen sich jetzt mit Recht „Murnauer Kirchenforscher“ nennen.
Björn Schnee